Es sind nur noch 4 Monate, aber ich kann nicht mehr

Hi zusammen

Meine Eltern haben sich scheiden lassen, als ich 15 war. Eigentlich gar nicht so schlimm, doch dann fing es an. Mein Vater begann mich zu manipulieren und gegen meine Mutter auf zu hetzen. Ich brach den Kontakt zu ihr fast ab, da ich mit meinem Vater weg zog. Nun habe ich dies erlickt und habe ein geniales Verhältnis zu meiner Mutter. Dafür geht das Verhältnis zu meinem Vater in die Brüche. Er interessiert sich nur noch für mich, wenn er jemand braucht, um seine Wut abzulassen und dann provoziert er mich, bis wir Streit haben und schreien. Wir haben bereits 3 mal eine Lärmbelästugungsbeschwerde wegen des Geschreis erhalten. Mein Vater hat mich auch geschlagen... hinzu kommt, dass ich 3 mal beinahe vergewaltigt wurde, in den letzten 4 wochen 3 mal einen Nervenzusammenbruch hatte, meine Mutter fast starb und Krebs hat... in 2 monaten habe ich LAP... ich ziehe in 4 monaten zu meiner Mutter, ihrem und meiner Schwester. Mein Vater schmiss mich nähmlich per Ende Ausbildung raus, da ich die neue Familie zerstören würde. Wird es sich bessern? Werde ich mich bessern?

Ich habe mich in den Alkohol und ins Kiffen geflüchtet, Kokain bereits ausprobiert.... begann zu rauchen und mich zu ritzen. Ich habe 5 erfolglose Selbstmordversuche hinter mir...

Wie soll das weiter gehen? Es sind nur noch 4 monate. Es ist aber eine lange Zeit und langsam will ich nicht mehr bzw. Kann nicht mehr...

Du hast bald Deine LAP! Halte Dir das vor Augen.

Liebe Selina

Vier Monate sind eine wirklich lange Zeit in Deiner Situation und hinzu kommt, dass Du die LAP bereit in 2 Monaten hast. Du solltest dafür in einer ruhigen Situation sein können. Denn obwohl Du stark bist und bereits vieles durchgemacht hast, bist Du wohl langsam am Ende Deiner Kräfte. Ich kann das gut nachfühlen. Eine so schwierige Persönlichkeit wie Deinen Vater auszuhalten, raubt einem mit der Zeit der letzte Nerv. Und gleichzeitig hast Du es geschafft, die Beziehung zu Deiner Mutter wieder zu beleben, das ist so schön! In den letzten Wochen ist so viel passiert, es ist nicht einfach, das alles wegzustecken. Gibt es keine Möglichkeit, dass Du zeitweise woanders als bei Deinem Vater wohnen kannst? Mit "zeitweise" meine ich, dass Du nicht unbedingt gleich ausziehen musst, doch möglichst viel Zeit an einem anderen Ort verbringen kannst, wo Du Dich geborgen fühlst und Energie tanken kannst? Tagsüber, abends, mal ein Wochenende weg? Ich glaube fest daran, dass es Dir besser gehen wird, wenn Du in einem Umfeld bist, wo du wertgeschätzt wirst und nicht den Kopf für andere hinhalten musst. Ob Du Dich bessern wirst? Ich weiss es nicht, denn ich sehe in Deinem Text vor allem, dass Dein Vater sich besser sollte, nicht Du.

Dass Du Dich in Alkohol und Kiffen, Rauchen und Ritzen flüchtest, bedeutet nicht, dass Du Dich "bessern" musst. Es bedeutet, dass die Situation im Moment einfach so schwierig ist, dass es Deine Erfahrung übersteigt, wie damit umgehen und wie Du Dich wieder entspannen kannst. Deine Nervenzusammenbrüche und Selbstmordversuche sind ein klares Zeichen dafür. In Deiner Situation würde es den meisten so gehen. Deshalb musst Du Dir Hilfe holen. Das musst Du nicht alleine schaffen und es wäre wirklich stark von Dir, wenn Du Dir Unterstützung organisieren könntest. Ich würde Dir wirklich empfehlen, Dich an eine psychologische Beratung zu wenden. Manchmal ist die erste Anlaufstelle nicht gleich die richtige, denn alle Menschen sind etwas anders und brauchen verschiedenes. Sieh Dich also etwas um, was es gibt.

Du hast bald Deine LAP! Halte Dir das vor Augen. Das ist ein riesiger Schritt Richtung erwachsen werden und auf eigenen Beinen stehen. Darauf kannst Du wirklich stolz sein. Bald bist Du nicht mehr von anderen abhängig und kannst Dein Leben viel mehr selber gestalten. Halte also noch durch und hole Dir die Unterstützung, die Du verdienst! Viel Kraft noch und liebe Grüsse, Mika


Rubrik: Selbstmordgedanken Ritzen Streit Gewalt Eltern leben getrennt/Scheidung Kiffen Alkohol

Zurück