Wie kann ich lernen meinen Kolleginnen zu vertrauen?

Heiii

Ich habe ziemlich viele Freunde, aber keine richtig engen, denen ich alles oder vieles erzähle.( meist nur so die normalen Dinge, wie welche Lehrer mich nerven oder was ich gern mache,...)Ich habe sehr viele Dinge, die ich noch nie jemandem gesagt habe, da ich keine wirklich engen Freunde habe, mit denen ich darüber reden kann. Ich habe jetzt eine Kollegin, die mir ziemlich viel erzählt und der ich auch manchmal helfen kann, jedoch nur wenn wir zusammen schreiben. Da weiss ich auch sofort was schreiben. Wenn wir jedoch etwas zusammen machen, weiss ich nie was ich sagen soll, wenn sie mir etwas erzählt und sage immer nur: ja, okei, ah ja das kenn ich,... ich bin einfach zu schüchtern, um wirklich mit einer Kollegin über meine Probleme zu sprechen. Ich weiss nicht, ob ich ihnen vertrauen kann. aber eigentlich sollte ich ja, weil sie mir auch viel erzählt. Ich weiss ziemlich viel von ihr, sie aber fast nichts näheres von mir. Wie kann ich weniger schüchtern werden und vielleicht auch engere Kolleginnen finden, denen ich meine Probleme anvertrauen kann?

Liebe Grüsse und danke für die Hilfe

Auch das muss man erst lernen, fang mit 1 Thema an

Liebe Sweetheart

Es ist vollkommen okay und nicht ungewöhnlich, dass Du trotz vieler Freunde nicht recht weiss, mit wem und wie Du über Persönliches sprechen kannst. Wenn man älter wird, gehört es zur normalen Entwicklung, dass man weniger mit den Eltern und mehr mit Gleichaltrigen über Sorgen spricht. Nur ist das eben auch etwas, dass man nicht einfach am Morgen des 14. Geburtstags kann, sondern etwas, an das man sich herantasten und ausprobieren muss. Sowohl als Erzähler, als auch als Zuhörer. So gehören leider auch Rückschläge dazu und das eine oder andere Mal im Leben wird man von falschen, aber auch echten Freunden bitter enttäuscht werden. Es ist eben gar nicht so locker, anderen zu erklären, wie es einem geht und warum, aber je mehr Erfahrung man damit hat, desto einfach wird es.

Gibt es auch andere Möglichkeiten, wie Du Deine Sorgen verarbeiten kannst? Manchmal hat man auch das Gefühl, über Probleme nicht sprechen zu können, weil man gar nicht weiss, wo anfangen und was man überhaupt sagen will. Im Kopf ist ein Wirrwarr und aus dem Mund kommt nur stotterndes Irgendwas. Versuch mal Deine Themen aufzuschreiben oder so ein Mindmap/ein Schema aufzuzeichnen, um Dir selber klarzuwerden, was eigentlich los ist und wo es vor allem brennt. Vielleicht fällt es Dir dann einfacher, darüber zu sprechen? Du kannst Deine Sorgen gut in Worte fassen, das kann ich ja hier lesen :). Und Du beschreibst, dass Du Deiner Kollegin vor allem beim Schreiben helfen kannst. Das ist vermutlich schon, weil man dann einfach etwas mehr Zeit und Ruhe hat, um darüber nachzudenken. Das zeigt, dass Du wirklich aufmerksam bist und darüber nachdenkst, was Dir Deine Kollegin erzählt. Ich bin sicher, sie ist Dir dafür dankbar. Ausserdem ist man doch auch immer froh, wenn jemand einfach da ist und zuhört und einem das Gefühl gibt, nicht ganz irre zu sein. Man will nicht immer gleich Lösungsvorschläge, sondern nur etwas Trost. Und das gibst Du ihr, Du bist da und hörst zu.

Vielleicht musst Du nicht weniger schüchtern werden, sondern erstmal wahrnehmen, was für eine gute Freundin Du doch bist und dass da Leute sind, die Dich mögen und Dir nicht weh tun wollen. Also nicht ändern, sondern Augen auf das Positive richten, das schon da ist. Fang ganz klein und überleg Dir im Vornherein 1 Thema, dass Du ansprechen willst. Vielleicht genau mit dieser einen Kollegin, die Dir auch so vertraut. Wenn es Dir ja einfach fällt zu schreiben, dann schreib ihr doch, dass über das eine Thema sprechen willst und dann trefft Ihr Euch. Das Eis ist dann schon etwas gebrochen. Du kannst Ihr ja auch ruhig schreiben, dass es Dir eben etwas schwer fällt, über Persönliches zu sprechen. Sie wird das bestimmt verstehen und auch ein bisschen stolz sein, dass Du Dich an sie wendest.

Liebe Grüsse und Du bist jetzt schon eine super Freundin! Mika

 

 


Rubrik: Sich selbst finden Freundschaftsbeziehung Sorgen

Zurück