Ich wusste beim Treffen nicht, was sprechen

Hallo

Ich bin das Mädchern von der Frage "Soll ich ihn Treffen?". Unterdessen habe ich ihn getroffen, schon 3 mal. Die ersten beide mal war meine beste Freundin dabei und sein bester Freund. Eigentlich war es ganz cool, jedoch haben die andern beiden mehr geredet als wir 2. Wir haben aber viel geschrieben und er hat immer so süsse Andeutungen gemacht und wir haben auch heufiger mit Herzchen geschrieben. Dann haben nur wir 2 uns getroffen. Ich habe mich sehr gefreut und er sich glaub auch. Ich war seeeehr nervös und studierte viel rum was ich sagen könnte und was passieren könnte. Wir gingen spazieren, so das wir viel reden konnten. Aber ich wusste nie was sprechen und habe so eigentlich nur auf seine Fragen geantwortet und ab und zu was erzählt. Er musste immer anfangen zu fragen. Und ich glaube das hat ihm nicht so gepasst wenn man das so sagen kann. Wir haben uns zwar umarmt aber nicht mehr. Und jetzt schreibt er fast nichts mehr. Er fragte direkt nach dem Treffen wie ich es fand und ich sagte schön, aber das ich halt eben ein bisschen scheu war. Er antwortete darauf Jaa und ein Lach Smile. Und dann fragte er mich ob ich gut nachhause kam und das war's auch schon. Ich musste dann auch weinen da ich einerseits von mir selbst enttäuscht war und andererseits vom Treffen da ich mir glaub zu viel erhofft habe. Und jetzt 2 Tage danach weiss ich immer noch nicht was ich denken soll. Meiner Freundin hat er geschrieben das ich halt eben zu wenig geredet habe und soo... Ich will ihn jetzt nicht verlieren, wenn wir wenigstens Freunde sein könnten... Soll ich ihm nochmals schreiben und eventuell sogar Fragen was er meint bezwischen fühlt?

Lg

Erlebnisse statt Worte, Fokus auf ihn statt Dich

Liebe Liz

Erst einmal: super hast Du Dich gewagt, ein Treffen in die Hand zu nehmen. Hier hast Du schon mal gezeigt, dass Du ein Mensch bist, der die Dinge in die Hand nehmen kann und sein Glück sucht. In der Situation war es dann leider doch schwieriger, mutig zu sein, loszulassen und zu zeigen, wer Du bist. Das ist ganz normal, das ist eine knifflige Situation, die einem die Sprache verschlagen kann. Und das war sicher auch nicht einfach für ihn, das ist klar. Die anderen zwei konnten natürlich einfacher miteinander sprechen, weil es ihnen egal war, sie hatten nichts zu verlieren. Das sagt aber nichts über Euch zwei aus. Ich kann verstehen, dass Du weinen musstest. Da musste wohl auch viel Anspannung raus, die sich während des Treffens angestaut hat.

Was der perfekte Schritt ist, um weiter zu machen, ist schwierig vorherzusehen. Die Frage danach, was er meint und was er fühlt, könnte ihn überfordern. Die Antwort ist aber auch nicht so wichtig. Schreib ihm eher, was Du meinst und fühlst. Ich denke, Du könntest auch ganz offen schreiben, dass Du Dich etwas schwer getan hast, weil Du nervös warst. Das ist ja auch süss... und spricht nicht gegen, sondern für Deinen Charakter. Nicht jeder will immer im Mittelpunkt sein und einfach nur über sich reden. Und das warst Du in dem Moment. Ergreife doch lieber nochmals die Initiative und schlage noch ein Treffen vor. Diesmal etwas, bei dem man nicht einfach nur reden muss, sondern etwas unternehmen kann. Erlebnisse und gemeinsame Erfahrungen verbinden und bauen schon eine kleine gemeinsame Geschichte auf. Was tust Du gerne, was ist Dein Gebiet, Hobby, Liebelingsort, in dem Du Dich wohl fühlst und auch ohne viel Worte Deine Persönlichkeit zum Zug kommt? Und beim Gespräch: Auch da, konzentriere Dich mehr darauf, was Du willst, was Dich interessiert an ihm? Erkundige Dich über ihn und sein Leben. Du bist ja an ihm interessiert und nicht an Dir, nimm den Fokus von Dir etwas weg, denn das ist ja sein Interessengebiet. Du willst IHN kennenlernen. Und warte nicht zu lange, nutze gleich das schöne Frühlingswetter und schlage etwas vor. Viel Glück! Mika.


Rubrik: mich selber sein Verliebt sein

Zurück