Alleine und schüchtern

Heyy...

Ich fühle mich in letzter Zeit ziemlich oft alleine. Die Geschichte dauert zu lange, um sie hier zu erzählen... Jedenfalls gehe ich zur Zeit auch nicht zur Schule und Zuhause ist nur meine Mom und die auch nicht immer und ich bleibe zurück. Zudem bin ich sehr schüchtern und kann nicht gut auf andere zugehen. Dabei bräuchte ich so dringend eine Freundin... Was kann ich tun?

Üben statt Grübeln

Liebe Aliyah

Du fühlst Dich nicht nur alleine, Du bist ja offenbar die meiste Zeit alleine. Ich verstehe, dass Du Angst hast, zurückzubleiben. Es ist gut, sehnst Du Dich nach Freunden, das brauchst Du und verdienst es auch. Natürlich ist es im Moment schwierig, wenn Du ja keine Gleichaltrigen siehst. Um Freundschaften aufzubauen, muss man sich immer wieder sehen, damit überhaupt etwas entstehen kann. Und selbst wenn Du mit jemandem Kontakt hast, steht Dir Deine Schüchternheit im Weg. Davon darfst Du Dich aber nicht unterkriegen lassen. Viele Menschen sind schüchtern, sie fallen einfach weniger auf als die Lauten und Beliebten. Auch an Deiner Schule hatte es bestimmt eine Menge, die das Problem der Schüchterheit auch gut kennen. Leider verpassen sich Schüchterne oft und bilden keine Freundschaften - weil sie zu schüchtern sind. Ein Teufelskreis! Es ist okay, dass Du schüchtern bist. Das ist nichts schlechtes. Schüchterne Menschen haben viele Stärken. Zum Beispiel sind sie empfindsam, können gut zuhören und sich in andere hineinversetzten. Oft sind sie die besten und treusten Freunde. Doch wenn sie Dir die Schüchternheit so im Weg steht, dass Du vereinsamst, musst Du lernen besser damit umzugehen und Dich nicht von Rückschlägen entmutigen lassen. Denn gegen Schüchternheit kommt man mit Üben an. So wie ein Sport zum Beispiel. Man muss ausprobieren, üben und sich nicht entmutigen lassen, wenns nicht gleich klappt und mal auch wieder schlimmer wird. Egal, denn Umwege führen schlussendlich auch zum Ziel. Das Ziel neuer Freundschaften.

Als erstes sollte man aufhören sich vorzustellen, was in bestimmten Situationen als Schlimmes passieren konnte und wie peinlich das dann wäre. Das bringt nicht viel, nur dass Du Dich selber noch mehr einschüchterst und Dir selber nie beweisen kannst, dass es doch nicht so schlimm ist. Anstatt vor einer Situationen Angst zu haben und sie in Gedanken immer wieder durchzugehen, kannst Du Dich konkret darauf vorbereiten. Du kannst für Dich selber oder auch mit Deiner Mom üben und ausprobieren, wie Du Dich verhälst, wie Du hinstehst, was für ein Gesicht Du machst, wo die Hände sind, wie Deine Stimme tönt. Versuche verschiedene Sachen aus. Wie wirkst Du wenn du leise und nuschelig sprichst und wegschaust. Wie fühlt es sich an, total selbstbewusst und frech etwas zu sagen. Was wäre eine schöne Mitte für Dich. Das kannst Du vor dem Spiegel üben oder Dich sogar auf Kamera aufnehmen und es studieren. Der nächste Schritt ist, raus in die Welt zu gehen und sich ihr zu stellen. Aber erstmal ganz kleine Schritte. Jemand Fremden nach dem Weg oder der Zeit fragen. Etwas in einem Geschäft umtauschen. Jemand Gleichaltrigen ansprechen und nach etwas fragen. Pick Dir erstmal die Schüchternen aus, die erkennst Du bestimmt.

Ich weiss nicht, warum Du nicht zur Schule gehst und vor allem zu Hause bist. Doch es ist klar, dass Du zu Hause niemanden kennenlernst. Gibt es andere Möglichkeiten mit Gleichaltrigen Kontakt zu haben? Ein Hobby, ein Kurs, eine Selbsthilfegruppe, ein Sport, Nachbarschaft? Du musst raus, nur wenn Du raus gehst, findest Du eine Freundin.

Viel Mut und Glück wünsche ich Dir und dass Du bald wieder an eine Schule kannst.

Liebe Grüsse

Mika

 

 


Rubrik: mich selber sein Einsamkeit Freundschaftsbeziehung

Zurück